PAUL – KÜCHENCHEF

Unser Küchenchef Paul arbeitet seit 15 Jahren im Lloyd Hotel. Seine Karriere begann etwas anders, als man erwarten würde. Paul begann zunächst eine technische Ausbildung. Als Nebenjob arbeitete er im Zoo in Amersfoort, wo er viele Partys für große Gruppen veranstaltete. Danach beschloss er, eine Ausbildung zum Koch zu beginnen. Seine Eltern waren mit diesem Karrierewechsel weniger glücklich, obwohl sein technischer Hintergrund in der Küche sehr nützlich war. „Es ist nicht nötig, einen Mechaniker zu rufen, wenn die Küchengeräte versagen“, sagt Paul.

Aufgrund eines Zeitungsartikels, den er las, begann Paul vor 20 Jahren in Sluizer in der Utrechtsestraat zu arbeiten. Er beschreibt diese Zeit als eine große Lernmöglichkeit. Nach Sluizer begann Paul für das Lloyd Restaurant zu arbeiten, dessen Initiatorin Liesbeth Mijnlieff war. Sie hatte eine klare Vision für das Restaurant, inspiriert von ihren Erfahrungen aus dem Café Restaurant Amsterdam. Am Anfang war ihre Arbeitsweise für die Köche sehr gewöhnungsbedürftig, aber es war sicherlich eine willkommene Herausforderung. Das Restaurant begann mit einem einzigartigen Konzept: ‚Slow & Fast‘. Diese Begriffe waren für den internen Gebrauch gedacht, wurden aber in Amsterdam schnell bekannt. Paul beschreibt das Konzept liebevoll: „Es war neu, verrückt, anders und sehr chaotisch.“ Vom Eintopf bis zur indischen Reistafel konnte alles bestellt werden. Das machte das Kochen für einen Tisch mit 4 Personen extrem kompliziert. Bald merkten wir, dass dies nicht die effizienteste Art zu arbeiten war, und die Auswahl auf der Speisekarte wurde reduziert. Dadurch entstand mehr Raum für Variation. „Diese Art von Veränderungen hat meine Begeisterung in den letzten 15 Jahren aufrecht erhalten“, sagt Paul.

Paul ist auch zu Hause gerne der Chefkoch, er kocht immer für seine Familie. Seine Tochter hat noch nie eine im Laden gekaufte Mahlzeit gegessen, sie bekommt immer eine frisch gekochte Mahlzeit. „Wir organisieren gerne Abendessen, und jeder kommt gerne, auch ohne Einladung“, sagt er.

Die Speisekarte des Lloyd Restaurants ändert sich jede Saison. Paul findet es wichtig, sein Team in die Entwicklung überraschender Gerichte einzubinden. „Ich habe es immer geliebt, wenn der Chefkoch meine Ideen auf die Speisekarte gesetzt hat“, sagt er. Mit all diesen Ideen formt er Kombinationen, die sich dann zu einer neuen Speisekarte zusammenfügen. Neben den neuen Kreationen stehen immer auch einige Klassiker auf der Speisekarte, wie unser Hamburger und der Cäsarsalat. Für die Stammgäste bringt er einige Favoriten auf die Speisekarte zurück. Geschmackskombinationen werden durch Verkostung entwickelt, eine Lektion, die er während seiner ersten Arbeit im Zoo gelernt hat. „Man muss Menschen treffen, die verschiedene Kombinationen kennen und Aromen erkennen, so kommt man zu einem Gericht“, fügt er hinzu. „Das habe ich zu Hause nicht gelernt, weil meine Mutter es vorzog, so wenig wie möglich in der Küche zu stehen.

Die neu gestaltete Küche des Lloyd Restaurants im Jahr 2018 wurde dringend benötigt. Sie sorgt dafür, dass die Küchenführung klar ist, das Team schneller arbeitet und eine größere Kapazität zur Verfügung steht. „Kurz gesagt, wir können mehr aufnehmen“, sagt der Küchenchef. Das betrifft auch die neue Speisekarte, wir können größer denken. Der Gedanke, die Speisekarte komplett zu ändern, ist Paul von Zeit zu Zeit in den Sinn gekommen, aber er ist immer noch ein Fan des typischen Lloyd-Stils.
Er beschreibt seinen Beruf als kreativ und technisch, mit einer guten Portion Organisationstalent. Er ist abwechslungsreich, besonders in einem Hotel, denn jeder Tag ist anders. Das macht seine Arbeit zu einer Herausforderung, aber für Paul ist das Lloyd-Hotel seit 15 Jahren die beste Herausforderung.

PIET BOOGERT – GENERAL MANAGER

Since the opening of Lloyd Hotel, Piet Boogert has been the General Manager. With his valuable pillars of diversity, inclusiveness and curiosity, he contributes to the unique culture of the hotel, which is so much more than just a hotel. On November 11th, the Lloyd Hotel celebrates its 15th anniversary with Piet at the helm. Join him for a tour at 11am, 2pm and 3pm!

Innovative
Lloyd Hotel was the beginning of a new development in the hotel business. In March 2005 the Financial Times named us in a publication ‚Good design can make all the difference‘. I find it very exciting that I am part of this. When the rooms weren’t ready yet, I went to a conference about the hotelmarket with moodboards. I was declared a fool because we placed the bath in the middle of the hotel room. By now there is hardly any boutique hotel without a freestanding bath in a room.

Experiment
It’s a hotel where people dare to experiment. And anyone who experiments runs the risk of being turned down. We still get reviews from guests who don’t like it. We always respond to this. Sometimes we know how to make people fan after a complaint, that’s what I like best. Then we managed to take them along on our journey of discovery.

Diverse
When Lloyd Hotel just started it instantly became popular. The press was very enthusiastic. But we didn’t want it to become a hype. It had to be a future-oriented place. The group of entrepreneurs with whom we opened Lloyd Hotel was very diverse. Suzanne Oxenaar was very culture savvy. Otto Nan was strong in business. I was the experienced hotelier. We all brought with us a different network, like current employees do as well. This mix sometimes creates tension, but at the same time makes it interesting. It suits me well, diversity and inclusiveness are very important to me.

Culture
The hotel is more than just a hotel, many travellers will find a unique culture. Artists are involved in exhibitions and the rooms are created by different designers. I believe that high culture and popular culture should be able to coexist without prejudice.

FOMO
We have 117 different rooms and are the first hotel in the world where you can choose from a 1- to -5 star room. This idea came in response to the Fear Of Missing Out. Here you have a different experience every time you visit. We don’t have pictures of all rooms. At first the idea was not to share any photos at all, when you go to stay with family you don’t ask for photos of the bedroom beforehand either. In practice this was of course not tenable.

Favourite
My favorite room has shifted over the years, as if Lloyd Hotel gives you the opportunity to grow with it. The Chelsea room (112) is one of my most precious rooms, Linda Troeller, who lived in the Chelsea Hotel for 25 years, shared her photos with us. As a tribute to the Chelsea Hotel we made this room. The piano room (221) I see as a beautiful meeting room, Joep van Lieshout made this room truly iconic.

Room 112: The Chelsea Room (4*)

Interaction
In the hotel business you can notice a development towards self-check-in kiosks. However I hope that human interaction will remain, for me this is essential. I always do my best to get to know our guests, the interaction makes it interesting. The ‚open arms‘ culture is made by the people who work here, together the people create the identity of a hotel.

Curious
As far as I am concerned, hospitality goes hand in hand with an open attitude towards others, regardless of their clothing or appearance. At the hotel school, many students are taught to work within a framework, with us, interns see that hospitality can also be different. You can’t be hospitable without being curious.

Fifteen years in charge of Lloyd Hotel delivers memorable moments. His focus on diversity, curiosity and inclusiveness have been created since he was a child. Piet grew up in a farmers family, where people in need were always welcome. His dean lured him into hotel industry. At the Hogeschool Maastricht he developed into a host pure sang. The school eventually taught him to stay close to himself. Anyone who meets him during the week always sees Piet in a suit, and at the weekend he wears jeans, even when he’s at work. The suit and tie are part of his identity, with which he triggers others not to judge him on his appearance.